Lesung und Gespräch zu Sexarbeit // Info-Snacks für Lehrlinge

Rotlicht: Zum Thema Sexarbeit

Buchvorstellung und Gespräch am 30. Mai 19.30 Uhr
Literaturhaus Salzburg

Ohne zu moralisieren, umkreist Nora Bossong in ihrem Buch die Frage, was es für das Erleben von Sexualität bedeutet, wenn dafür Geld bezahlt wird. Ihre Recherchen führen die Autorin zu der These, dass in der käuflichen Liebe immer mehr immer billiger feilgeboten wird und so der Sexmarkt auf die Machtverhältnisse der Geschlechter wirkt.
Im Anschluss an die Buchvorstellung diskutieren

Nora Bossong führt ein Gespräch zum Thema Sexarbeit Dr. Josef Mautner (Plattform für Menschenrechte) und Christine Nagl (Beratungsstelle PIA). Die Diskussion wird moderiert von der Psychologin Ursula Liebing (Plattform für Menschenrechte)

 

 

Menschenrechte in Salzburg 04/2017

Bettelverbot vor dem Aus // Beratung für Roma in Salzburg // HOSI an Laun // Monitoring-Ausschuss sucht Mitglieder // Psychotherapie für Flüchtlinge // Hass im Netz // Islamophobie-Bericht 2016 // Werteprüfung auf niedrigem Sprach-Niveau // Menschenrechts-Workshops // Beratungszeiten Anti-Diskriminierungsstelle // Veranstaltungen

 

Bettelverbot vor dem Aus

"Das Verbot in der Salzburger Innenstadt ist derart weitläufig, dass es einem ausnahmslosen Verbot des Bettelns gleichkommen könnte." Das schreibt der Österreichische Verfassungsgerichtshof (VfGH) in einer Presse-Aussendung. Nun wird geprüft, ob das von der Stadt verhängte sektorale Bettelverbot als verfassungswidrig aufgehoben wird. Eine Entscheidung wird es dem Vernehmen nach frühestens im Juni geben. Das Bettelverbot in Bregenz hat der VfGH kürzlich zum Teil aufgehoben.

Beratungszentrum für Roma in Salzburg

Mit einem Beratungszentrum in Salzburg-Schallmoos wird der Verein Phurdo Roma und Sinti auf ihrem Weg in die Arbeitswelt unterstützen. Zielgruppe sind Notreisende sowie Ansässige mit Migrationshintergrund. Finanziert wird das Beratungszentrum über den Europäischen Sozialfonds und das Sozialministerium. Die Stadt Salzburg hat unterdessen für dieses Jahr € 170.000 für einen Wachdienst budgetiert, der u. a. Notreisende  von ihren Schlafplätzen unter Brücken vertreiben soll.

HOSI an Laun

Als "bizarr und abscheulich" bezeichnet die Homosexuellen-Initiative Salzburg (HOSI) Äußerungen von Weihbischof Andreas Laun. Dieser hatte in einem Hirtenbrief geschrieben: "Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels!" In der Folge vergleicht Laun Gender-Mainstreaming mit den Lügen des Nationalsozialismus, der Ströme von Blut zur Folge hatte. Die Dechanten der Erzdiözese Salzburg distanzierten sich von den Aussagen des Salzburger Weihbischofs. 

Monitoring-Ausschuss sucht Mitglieder

Ein Monitoring-Ausschuss wird künftig die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Land Salzburg überwachen und unterstützen. Bis 9. April sind noch Bewerbungen als (Ersatz)Mitglied möglich. Bewerben können sich Personen mit unterschiedlichen Zugängen zum Thema Behinderung, etwa aus den Bereichen Selbstvertretung, Wissenschaft oder Menschenrechte.

Psychotherapie für Flüchtlinge

Hiketides, das Psychotherapie-Projekt für traumatisierte Flüchtlinge, benötigt dringend Spenden. Hiketides ist ein Netzwerk von Therapeut*innen und Dolmetscher*innen, das von der Plattform für Menschenrechte ins Leben gerufen wurde. Derzeit stehen mehr als 20 Personen auf der Warteliste, die Wartezeit beträgt ca. neun Monate. Spendenkonto: Volksbank Salzburg, IBAN AT90 2040 4000 0358 8407. Kennwort: Hiketides

Werteprüfung auf niedrigem Sprach-Niveau

Die Novelle zum Integrationsgesetz sieht eine Verschränkung der Prüfungsteile "Werte" und "Sprache" vor. Das Niveau A2 oder B1 sei aber nicht ausreichend, um "Werte" zu vermitteln und zu testen. Das kritisiert der Verein Österreichisches Sprachdiplom Deutsch und hat nun eine Online-Petition gestartet. Durch die Gesetzesnovelle erhält zudem der Österreichische Integrationsfonds die alleinige Zuständigkeit für Lehrplan-Erstellung sowie Zertifizierung von Kursträgern und Prüfungsanbietern. 

Hass im Netz

Der Hass im Internet boomt. Das zeigt der Rassismus-Bericht 2016 von ZARA. Von den gesamt 1.107 gezählten Fällen bezieht sich fast ein Drittel auf das Internet, der höchste jemals gemessene Wert. In die Pflicht nimmt die Anti-Rassismus-Initiative ZARA auch die Politik, die an der negativen Stimmungslage vor allem gegenüber Flüchtlingen ihren Anteil habe.

Islamophobie-Bericht 2016

"Islamfeindlichkeit ist zu einer realen Gefahr für die demokratische Grundordnung und die Werte der Europäischen Union geworden". Enes Bayrakli und Farid Hafez, die Herausgeber des Islamophobie-Berichtes 2016 schreiben, dass verbale und tätliche Übergriffe auf Muslime dramatisch zugenommen haben. In acht von zehn untersuchten Staaten stimmt eine Mehrheit der Bevölkerung der folgenden Aussage zu: "Jede weitere Migration aus überwiegend muslimischen Ländern sollte gestoppt werden."

Beratungszeiten Anti-Diskriminierungsstelle

Die Anti-Diskriminierungsstelle in der Stadt Salzburg steht Betroffenen zu den folgenden Beratungszeiten im ABZ, Kirchenstraße 34, zur Verfügung: Montag 16.00 bis 18.00 Uhr, Dienstag 11.00 bis 13.00 Uhr, Mittwoch 14.00 bis 18.00 Uhr. Am Donnerstag 16.00 bis 19.00 Uhr findet die Sprechstunde im Beauftragten-Center im Schloss Mirabell statt.

Menschenrechts-Workshops für Jugendliche

Auf Basis des Salzburger Menschenrechts-Kompasses bietet die Plattform Menschenrechte Workshops und Vorträge zu relevanten Fragestellungen an. Zielgruppe sind Multiplikator*innen wie Pädagog*innen oder Jugendarbeiter*innen. Ein gewisses Kontingent an Workshops für Schulklassen kann kostenlos angeboten werden. Kontakt

Veranstaltungen

Mit Bildung Armut überwinden. Das Diakonie-Werk Salzburg berichtet am 5. April ab 19:00 Uhr über Erfahrungen bei der Arbeit für sozial benachteiligte Kinder und Familien in Rumänien.

Café der Kulturen. Am Freitag 7. April hat im ABZ - Haus der Möglichkeiten - ab 16:00 Uhr das Café der Kulturen wieder geöffnet.

Roma-Fest. Anlässlich des Internationalen Tages der Roma findet am 7. April ab 19:00 Uhr im Literaturhaus ein Fest mit Lesung und Tanz statt.

knack:punkt-Jubiläum. knack:punkt, der Verein für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige und Freunde, feiert seinen 5.Geburstag. Am Freitag 21. April stehen im Hotel Wyndham Grand u. a. eine Lesung mit Julia Gschnitzer sowie Lieder von Gabriele Weißenbäck auf dem Programm. Anmeldung erbeten.